. .

Donnerstag, 26. April 2018

Kundenschutzvereinbarung

Der Hintergedanke einer wasserdichten Kundenschutzvereinbarung ist relativ transparent: Der Akquiseaufwand für einen Kunden ist in der Regel sehr hoch, so soll der Subunternehmer oder Mitarbeiter nicht die Möglichkeit haben, einfach zu wechseln und mit dem Kunden direkte Geschäfte zu tätigen, weil eine entsprechende Vereinbarung über einen Kundenschutz fehlt.

Es macht also Sinn als Agentur oder Generalunternehmer eine Kundenschutzvereinbarung bzw. ein Wettbewerbsverbot zu vereinbaren.

Der Subunternehmer selbst sollte dann kaskadierend analog zu der Vereinbarung mit eventuellen Unterlieferanten eine ähnliche Vereinbarung mit einer Kundenschutzklausel treffen, damit er entsprechend abgesichert ist.

Die Kundenschutzvereinbarung regelt grundsätzlich die Folgen im worst-case Szenario.

Zum Download der Kundenschutzvereinbarung:

Kundenschutzvereinbarung (*.doc Dokument)

 

Tags / Keywords: Kundenschutzklausel, Wettbewerbsverbot, Muster, Mustervertrag, Vertrag, Vorlage.

Wünschen Sie weitere Informationen?

Hier können Sie kostenlos und ohne Registrierung nach weiteren Veröffentlichungen, Dokumenten oder anderen relevanten Informationen suchen. Zur Suche


Beitrag / einen Verstoß melden:

Ist der obige Beitrag fehlerhaft oder verstösst er gegen die Richtlinien von Wirtschaft.Research? Bitte melden Sie den Artikel hier. Wir werden Ihre Meldung umgehend bearbeiten und den Beitrag prüfen.

 

Aktuelle Leserkommentare:

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*


*
*


Hinweis: Bitte beachten Sie beim Schreiben des Kommentars die Richtlinien von Wirtschafts.Research. Veröffentlicht werden nur seriöse Kommentare, die auf die jeweilige Meldung Bezug nehmen.

______________________________________